Unbedenklichkeit von Odaban nun vom BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung) bestätigt

Unbedenklichkeit bestätigt

Wer kennt sie nicht, die wiederkehrende Debatte um Aluminium in Antitranspiranten? In regelmäßigen Abständen wird der Verbraucher mit negativen Schlagzeilen konfrontiert, die einen angeblichen Zusammenhang zwischen Aluminium in Antitranspiranten und einem steigenden Risiko an Brustkrebs oder Alzheimer zu erkranken nahelegen.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat nun eine Neubewertung zu aluminiumhaltigen Antitranspirantien aus dem Jahr 2020 veröffentlicht, die zu dem Ergebnis kommt, dass gesundheitliche Beeinträchtigungen durch den regelmäßigen Gebrauch von ACH-haltigen Antitranspirantien nach gegenwärtigem wissenschaftlichen Kenntnisstand unwahrscheinlich sind.


Lesen Sie selbst: Download Studie (PDF)

    Unbedenklichkeit von Odaban nun vom BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung) bestätigt.

    Lesen Sie selbst: Download Studie (PDF)

    Die Wirksamkeit des Antitranspirants von Odaban ist von einem dermatologischen Institut getestet und nachgewiesen worden. Dabei wurden den Probanden,die alle unter verstärkter Schweißproduktion litten, 3 Tage lang 1 mal täglich am Abend eine Achsel mit Odaban Antitranspirant behandelt. Die andere Achsel blieb im Verlauf der Prüfung unbehandelt und diente als Kontrolle. Bei den Probanden zeigte sich bereits nach 3-tägiger Anwendung eine Reduktion der Schweißmenge von bis zu 90%, wobei die durchschnittliche Schweißreduktion bei ca. 71% lag. Odaban ist bei korrekter Anwendung sehr gut verträglich und wird weltweit mit einer 60 tägigen Geld-zurück-Garantie verkauft, die im Falle einer Beanspruchung in der Regel direkt mit dem Kunden abgewickelt wird.

    Alcohol denat, Aluminium Chloride, PEG-12 Dimethicone